Fachrichtung
Ästhetische Chirurgie
Plastisch-rekonstruktive Chirurgie

In Brasilien studiert und als Facharzt ausgebildet, nach einem Masterstudium an der Uni Mainz in Deutschland promoviert, danach habilitiert zum Universitätsprofessor mit Ruf- und Amtsübernahme eines Lehrstuhls. Internationale Karriere mit Postdoktorat in Großbritannien, Deutschland, USA, Belgien, Japan, etc. Internationale Lehrtätigkeit in verschiedenen Ländern. Seit 1997 in Salzburg und in München niedergelassen. In der Privatklinik Ritzensee als Belegarzt seit Juni 2020 mit bereits zahlreichen zufriedenen operierten Patienten.

Kontakt

Praxis Dr. med. Paschoal FELIPPE
Professor UFSC-Brasilien
In der Privatklinik Ritzensee
Schmalenbergham 4
5760 Saalfelden
Österreich

T: +43 664 1808773
M: office@felippe.com
H: www.felippe.com

Ordinationszeiten

Mo 08:00 – 21:00 Uhr
Di 08:00 – 21:00 Uhr
Mi 08:00 – 21:00 Uhr
Do 08:00 – 21:00 Uhr
Fr 08:00 – 21:00 Uhr
Sa nach Vereinbarung
So nach Vereinbarung
Anfragen

Dr. med. Paschoal Felippe

Facharzt für Plastische Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie

Behandlungen

Wesentliche Expertisen / durchführende Operationen / Behandlungen:

Operationen aller Komplexitätsgrade im Gesicht und am Körper zur Verjüngung und Körperformung.

Lidkorrekturen werden grundsätzlich mit Muskelraffung durchgeführt.
Nasenkorrekturen werden mit offener Technik unter Sicht gemacht.
Bei Facelifting werden nicht nur die Haut, sondern auch die Muskelstrukturen korrigiert – mit minimal bleibenden Narben.

Endoskopische plastische Chirurgie (sogenannte Schlüsselloch-Chirurgie-OP-Methode) wird im Gesicht bei Facelifting und am Köper bei Brustvergrößerung, an der Brust, am Bauch und Gesäß verwendet.
Die Fettabsaugung wird mit High Definition (HD) gemacht, so dass die Körperform besser definiert wird.

Bruststraffung kann auch bei fehlendem Volumen kombiniert mit Brustvergrößerung und minimalen Narben gemacht werden.

Die Bauchstraffung wird immer mit Muskelraffung durchgeführt und Taille und Hüfte werden damit auch in die Behandlung einbezogen.

Gesäßkorrekturen mit Neuformung, bei Bedarf Gesäßlifting und eventuell auch die Kombination von Lifting und Vergrößerung mittels Eigengewebe oder Implantate.

Korrektur von Operationsnarben mit ästhetischen Verbesserungen.

SOS – Secondary Optimation of Aesthetic Surgery
Operation zur Verbesserung von bereits durchgeführten chirurgischen Behandlungen auswärts. Für diese Art von Behandlungen wird Herr Professor Felippe oft von Patienten aus fernen Orten und Ländern regelmäßig ausgesucht.

Brustimplantatträgerinnen
Anlaufstelle für Kontrolle von Brustimplantatträgerinnen inklusive Möglichkeit von Ultraschall, Mammografie und MRI-Untersuchungen bei Bedarf

Tagesklinisch / Stationär:

Die Behandlungen können ambulant oder –  auf Wunsch des Patienten – stationär durchgeführt werden. Die ambulanten Operationen bedürfen gewisser Kriterien, die von Patient zu Patient unterschiedlich sind, damit sie am gleichen Tag nach Hause entlassen werden können.

Biografie

Berufstätigkeit:

Beruflicher Werdegang:
Professor Felippe hat in Brasilien Medizin studiert und ist die dritte Generation von Ärzten in seiner Familie. Nach seinem Arzt-Offizier-Dienst bei der militärischen Marine hat er die Ausbildung zur Allgemeinchirurgie mit Schwerpunkt Trauma, danach Ausbildung zur Urologie und anschließend eine Weiterbildung in der Plastischen Chirurgie in Brasilien und in Deutschland absolviert. Alle drei medizinischen Fachgebiete hat er mit Erfolg abgeschlossen. In der Plastischen Chirurgie in Brasilien hat er seine Fortbildung in verschiedenen Ländern fortgesetzt, um in speziellen Gebieten der Plastischen Chirurgie, wie die Behandlung von Wunden nach schweren Kriegsverletzungen, Missbildung bei Kindern und Erwachsenen im Gesicht und Körper, Korrektur von Folgen von schweren Verbrennungen und Wiederherstellung von Körperteilen nach Tumorbehandlungen und Verletzungen, tätig zu sein. In der Ästhetischen Chirurgie hat er in Brasilien und in verschiedenen weiteren Ländern sein Wissen erworben und in Belgien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Iran, Japan, Russland, Schottland, USA usw. konsolidiert. Professor Felippe hat bereits über 30.000 Operationen aller Schwierigkeitsgrade erfolgreich durchgeführt. Siehe www.felippe.com

Fachrichtung:
Facharzt für Plastische rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie

Zusatzinformationen (Auslandserfahrung, soziales Engagement):
Ehrenamtlicher Präsident der „The World Academy of Medicine” und verantwortlich für das Fortbildungsprogramm und den internationalen Austausch von Medizinern und Nachwuchsmedizinern in 52 Mitgliedsländern.

Ehrenamtlich operiert er Kriegsverletzte mit schweren Wunden aus verschiedenen Ländern.

Ehrenamtlicher Obmann des Vereins „Unidos International Football Association“ – Förderung benachteiligter Kinder durch Sport und Bildung

Ehrenamtlicher Obmann-Stellvertreter des Vereins „Amadeus International Culture Committee“ zur Förderung von Künstler-Nachwuchskräften

International wissenschaftlicher Koordinator des „Sofia Institute for Education and Health“

Diverses

Zusatzqualifikationen:
Universitätsprofessor für Chirurgie
Ausgebildeter Flugzeugpilot Kategorie PP
Digitale Fotografie mit OP-Computersimulation
Ausgebildeter gerichtlicher Sachverständiger beim Oberlandesgericht Linz

Kurse:
Professor Felippe ist ständig bei ausgewählten internationalen Fortbildungsveranstaltungen.

Er organisiert auch selbst Fortbildungsveranstaltungen und Workshops „Hands-on“ und unterrichtet für seine Fachkollegen und Nachwuchskräfte in verschiedenen Ländern, um sein Wissen, seine Erfahrung und seine eigenen Methoden weiterzugeben.

Auszeichnungen:
Professor Felippe ist Doktor der Medizin nach durchgeführten wissenschaftlichen Studien und examinierter Doktorarbeit und Approbation durch eine Rigorosum Prüfung bei der Johannes Gutenberg Universität Mainz in Deutschland.

Er ist habilitiert zum Universitätsprofessor für Chirurgie an der Bundesuniversität Santa Catarina in Brasilien.

Professor Felippe ist Mitglied der International Society of Aesthetic Plastic Surgeons (ISAPS) mit Sitz in den USA und gehört zu einem ausgewählten Kreis plastischer Chirurgen weltweit.

Mitglied der International Confederation for Plastic Reconstructive and Aesthetic Surgery (IPRAS)

Weitere zahlreiche Mitgliedschaften bei renommierten Organisationen

Sprachen:
Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch (alle fließend)

Aktuelles

Operationen ambulant und stationär zur Verjüngung der Lider und Gesicht mit minimalen Narben. Körperformungen mit Hautstraffungen und Entfernung von Fettgewebeüberschuß  mit HD-Technik (High-Definition-Technik) und Verwendung von Eigenfett zur Formverbesserung im Gesicht, von Brust und Gesäß. Korrektur von erschlaffter Haut auch am Oberarm und Oberschenkel mit minimalen Narben. Brustkorrekturen aller Arten mit minimalen Narben, Bauchdeckenstraffung in allen Varianten. Formverbesserungen der Nase. Intimoperationen bei Frauen und Männern inklusive schonende Vorhautplastik auch bei Kindern.

Ästhetische Chirurgie
Plastisch-rekonstruktive Chirurgie

Kontakt

Praxis Dr. med. Patricia Lebo
In der Privatklinik Ritzensee
Schmalenbergham 4
5760 Saalfelden
Österreich

T: +43 6582 794530
M: patricia.lebo@privatklinik-ritzensee.at

Ordinationszeiten

nach Vereinbarung
Anfragen

Dr. med. Patricia Lebo

Fachärztin für Plastische Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie

Behandlungen

Handchirurgie

  • Rhizarthrose (Daumensattelgelenksarthrose)
  • Morbus Dupuytren/ Morbus Ledderhose (krankhaft vermehrtes Bindegewebe im Bereich der Hand bzw. des Fußes mit dadurch bedingter Bewegungseinschränkung)
  • Ganglien (Überbein)
  • Sehnenscheidenentzündungen und -verengungen
  • Rekonstruktion (nach z. B. einer Schnittverletzung) von Nerven, Gefäßen und Sehnen
  • Nagel- und Nagelbettchirurgie

Brustchirurgie

  • Chirurgische Therapie der zu kleinen oder zu großen Brust,
  • „hängenden“ oder „leeren“ Brust sowie Brustasymmetrien oder Schlauchbrust
  • Brustvergrößerung
  • Brustverkleinerung
  • Straffung der Brust
  • Chirurgische Therapie der männlichen Brust (Gynäkomastie)

Periphere Nervenchirurgie

  • Karpaltunnelsyndrom
  • Kubitaltunnelsyndrom (Sulcus-Nervi-ulnaris-Syndrom)
  • Loge-de-Guyon Syndrom
  • Tarsaltunnelsyndrom

Therapie von Narben

  • Nach Operationen
  • Nach Unfällen
  • Verbrennungen etc.
  • Inkl. Behandlung mit Lipofilling

Hauttransplantationen

  • Vollhautdeckungen
  • Spalthautdeckungen
  • Lokale Lappenplastiken

Hidradenitis suppurativa/ Akne inversa

  • Therapie der eitrigen Entzündung von Hautanhangsdrüsen durch z.B. lokale Lappenplastiken, Hauttransplantation nach Exzision der entsprechenden Areale etc.

Chirurgische Therapie von bösartigen und gutartigen Hautveränderungen

  • Von Kopf bis Fuß
  • Inkl. Gesichts- und Defektdeckung mit lokalen Lappenplastiken
  • Spalthaut-, Vollhauttransplantationen

Chronische Wunden / Problemwunden

  • Bei PAVK und venöser Insuffizienz
  • Diabetes mellitus
  • Dekubitus

Augennahe Chirurgie

  • Chirurgische Therapie im Bereich der Ober- und Unterlider, Oberlidblepharochalasis- „Schlupflider“, „Tränensäcke“, „Festoons“, „Malar bags“, Ektropium – Auswärtskippung des Unterlides

Körperformende Eingriffe

  • Fettabsaugungen (Liposuktion)
  • Körperstraffende Chirurgie / chirurgische Therapie von überschüssigem Haut- und Weichteilgewebe nach massiver Gewichtsabnahme (durch Lifestylemodifikation oder nach bariatrischer Operation)
  • Bauchdeckenstraffung (Mini-) Abdominoplastik, Beltlift, Oberschenkelstraffung, Oberarmstraffung, Body Lift, Dermolipektomien

Intimchirurgie

  • Schamlippenverkleinerung
  • Narbenkorrektur
  • Schamhügelverkleinerung
  • Samenleiterrekonstruktion nach Unterbindung

Chirurgische Therapie des äußeren Ohres

  • Abstehende Ohren
  • Asymmetrien
  • Ohrläppchenrekonstruktion (nach Piercings, Tunnels etc.)

Botulinumtoxin etc.

  • Botulinumtoxin bei Falten, Migräne, übermäßigem Schwitzen etc.
  • Hyaluronsäure („Filler“)
  • Behandlungen mit PRP (Platelet Rich Plasma; „Vampirlift“)
  • Mikroneedling zur Verbesserung des Hautbildes bzw. von Narben

Neu

  • Eigenfett zur Behandlung von Arthrose und Gelenksverschleiß mit dem Lipogems®-Verfahren (www.lipogems.com)

Biografie

Diverses

Sprachen:
Deutsch, Englisch, Kroatisch

Ästhetische Chirurgie
Plastisch-rekonstruktive Chirurgie

„Meine Philosophie ist es Ästhetische Chirurgie auf höchstem Niveau anzubieten!“ 

Erfahrung, Qualität, Seriosität, Nachhaltigkeit und Sicherheit, ganzheitliche Kompetenz, ästhetisches Gespür, Einfühlungsvermögen und umfassende Betreuung von Anfang an, sowie regelmäßige Aus- und Weiterbildungen garantieren optimale und zeitgemäße Behandlungsmethoden. 

Kontakt

Praxis Dr Thurner
ÄsthetischePlastischeChirurgie Dr Thurner
Mirabellplatz 6
5020 Salzburg
Österreich
 
&
 
Praxis Privatklinik Ritzensee
Schmalenbergham 4
5760 Saalfelden
Österreich

T: +43 662 872599
T: +43 664 4220458
M: info@dr-thurner.at
H: www.dr-thurner.at

Ordinationszeiten

nach Vereinbarung
Anfragen

Dr. Josef Thurner

Facharzt für Plastische Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie

Behandlungen

Wesentliche Expertisen / durchführende Operationen / Behandlungen:

Schwerpunkte Ästhetische Chirurgie

Kopf und Hals:

  • Nasenkorrektur, Nasenmodelierung mit Filler
  • Facelift, Fadenlift, Minilift, Augenbrauenlift, Cat-Eye Lift
  • Halslift, Halsverjüngung mit Botulinumtoxin und Filler
  • Oberlidstraffung, Unterlidstraffung, Lidplastik, Lidstraffung
  • Ohrkorrektur, Ohrenanlegeplastik, Kinnkorrektur
  • Botulinumtoxin, Faltenbehandlung:
    • Krähenfüsse, Glabella, Zornesfalte, Mundwinkel heben, Stirnfalten, Halsfalten, feine Mundfalten glätten
    • Broxismuslinderung (Zähnenknirschen), Migräneprävention durch Botulinumtoxin
    • Achsel-, Hand-, Fußschwitzen, Hyperhidrosis
  • Lipofilling, Eigenfettbehandlung, Faltenunterspritzung, Hyaluron:
    • Lippenvergrösserung, Lippenformung, Lippenvolumen, Filtrumunterspritzung
    • Lippenrandformung, feine Lippenfalten glätten
    • Nasiolabialfalten füllen, Mundwinkelfalten, Marionettenfalten
    • Kinnlinie formen, Chawline formen, Kieferwinkel Fillerkorrektur, Kinnvolumen
    • Gesichtskonturierung,Gesichtsformung, Liquid Lifting, Smoothline, V-Line, V-Lift
    • Wangenvolumen, Wangenknochen, Jochbogen Volumen, Tränenfurche, Augenringe auffüllen
  • Chemical Peel, Microneedling

Körper:

  • Brustvergrösserung, Brustvergrösserung mit Eigenfett, Lipofilling
  • Bruststraffung, Brustverkleinerung, Brustwarzenkorrektur, Gynäkomastie
  • Liposuction, Fettabsaugung, Lipofilling
  • Bauchdeckenstraffung, Body Contouring, Brazilian Butt Lift
  • Intimchirurgie und Intimkorrektur mit Fett oder Filler, Schamlippenverkleinerung
  • Schamlippenkorrektur

Arme und Beine:

  • Oberarmstraffung, Oberschenkelstraffung
  • Liposuction, Fettabsaugung, Lipofilling

Plastische Chirurgie:

  • Haut Tumor Chirurgie, Narbenkorrekturen, Handchirurgie, Verbrennungsbehandlung

Biografie

Berufstätigkeit

Beruflicher Werdegang:

  • Medizinstudium Universität Innsbruck
  • Facharztausbildung Univ.Klinik für Plastische & Wiederherstellungschirurgie, Innsbruck
  • Oberarzt an der Univ. Klinik für Plastische & Wiederherstellungschirurgie Innsbruck
  • Praxiszentrum für Ästhetische Plastische Chirurgie, Dr. Thurner, Salzburg
  • Honorararzt bei Medical-One München
  • Plastic/Aesthetic Surgery Consultant bei Medical-One Düsseldorf
  • Vortragender bei nationalen und internationalen Veranstaltungen und Kongressen
  • Expertenteam für RTL II – “Extrem Schön” und andere Medien
  • Gerichtlich beeideter Sachverständiger

Dr. Josef Thurner zählt seit vielen Jahren zu den renommiertesten und erfahrensten Schönheitschirurgen in Österreich und Deutschland. Sein Können basiert auf mehr als 30 Jahren Erfahrung als Facharzt für Plastische Ästhetische & Rekonstruktive Chirurgie. Durch seine allseits anerkannte medizinische Kompetenz, durch seine Tätigkeit als Vorstandsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Plastische Ästhetische & Rekonstruktive Chirurgie, als Beirat der Arbeitsgruppe für Ästhetische Chirurgie (AÄC) der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische & Rekonstruktive Chirurgie und als langjähriger gerichtlich beeideter Sachverständiger für das Fach Plastische Chirurgie geben ihnen bei Dr. Thurner die Sicherheit von Qualität und Anspruch.

Dr. Thurner erlernte sein Können und Know-How in der Ästhetischen Chirurgie durch seiner langjährigen Ausbildung an der Universitätsklinik für Plastische & Wiederherstellungschirurgie in Innsbruck und internationale Fortbildungen. Er perfektionierte sein Können im Speziellen auch bei Fortbildungen und Zusammenarbeit mit den renommiertesten Schönheitschirurgen der amerikanischen Mode-, Film- und Fernsehstars in Hollywood, Celebrities und Influencern.

Dr. Thurner bietet Ihnen viele Möglichkeiten für das Erreichen und Perfektionieren Ihres Äußeren und auch Ihres Inneren durch den ganzheitlichen Ansatz von ästhetisch medizinischem, therapeutischen Hinweisen und Lebenscoaching Tipps.

Dr. Thurner berät und behandelt fast das gesamte Spektrum der Schönheitschirurgie und Plastischen Chirurgie. Dr. Thurner ist im Besonderen auf die Nasen- und Gesichtschirurgie, aber auch auf die Brustchirurgie, Liposuction und das Body – Contouring spezialisiert. Minimalinvasive Behandlungsmethoden (z.B. Botox, Filler, Lipofilling) zählen ebenfalls zu seinem Spezialgebiet. 

Warum Dr. Thurner? 

  1. 30 Jahre Tätigkeit als Facharzt für plastische, ästhetische & rekonstruktive Chirurgie
  2. Hervorragende Reputation in der ästhetischen Chirurgie
  3. Mehr als 10.000 operative Eingriffe und ästhetische Behandlungen
  4. Höchste Qualität und Sicherheit in Beratung, Behandlung und Nachsorge
  5. Jede Behandlung wird ausschließlich von Dr. Thurner durchgeführt
  6. Vorstands-Mitglied der Österr. Gesellschaft f. Plastische Chirurgie – Bereich: Recht und Ethik
  7. Beirat der Arbeitsgruppe für Ästhetische Chirurgie 
  8. Gerichtlich beeideter Sachverständiger
  9. Zeitgemäße Behandlungsmethoden durch Internationale Fortbildungen
  10. Perfektionierung durch Zusammenarbeit mit den renommierten Schönheitsschirurgen der Hollywood- und Celebrity Stars

Diverses

Zusatzqualifikationen:

Dr. Thurner ist Mitglied folgender Gesellschaften und Fachverbänden:

  • Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Plastische Ästhetische & Rekonstruktive Chirurgie
  • Mitglied der Arbeitsgruppe für Ästhetische Chirurgie (AÄC) der ÖGPÄRC
  • Mitglied bei ESPRAS (European Society of Plastic Reconstructive and Aesthetic Surgery)
  • Mitglied bei ISAPS (International Society of Aesthetic Plastic Surgery)
  • Attendent of the American Society of Aesthetic Plastic Surgery
  • Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie
  • Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Phlebologie
  • Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für Plastische Chirurgie
Gynäkologie und Geburtshilfe
Vorsorge

Nach dem Medizinstudium in Wien machte ich die Ausbildung zur Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe. 2015 eröffnete ich, neben meiner Tätigkeit als Oberärztin im Krankenhaus, zusätzlich eine Wahlarztordination.

Kontakt

Ordination Dr. med. Stephanie Wurzer-Stix
In der Privatklinik Ritzensee
Schmalenbergham 4
5760 Saalfelden
Österreich

H: +43 664 5573707
T: +43 6582 794
M: wurzer@gyn-med.at

Ordinationszeiten

Nach telefonischer Vereinbarung
Anfragen

Dr. med. Stephanie Wurzer-Stix

Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Vorsorge für die Frau

Behandlungen

BERATUNG:

MÄDCHENSPRECHSTUNDE (FIRST LOVE)

Vor dem ersten gynäkologischen Termin haben viele Mädchen Angst, da sie einfach nicht wissen was sie erwartet. Diese Angst möchte ich euch nehmen und biete daher beim ersten Besuch bei mir ein informatives Gespräch an.

Ich kann dir etwas über den weiblichen Körper, den Zyklus, eventuelle Regelbeschwerden, Verhütungsfragen und was bei der jährlichen gynäkologischen Kontrolle gemacht wird erklären.

Du kannst alleine kommen oder auch mit einer Bezugsperson.

Das Gespräch wird natürlich vertraulich behandelt.

Bei Wunsch nach einer Pille nehme ich Blutproben ab, die mir Aufschluss geben, ob von medizinischer Seite die Pille für dich geeignet ist. Bei einem Folgetermin kann dann über das Verhütungsmittel entschieden werden.

Eine gynäkologische Untersuchung führe ich nur bei Mädchen durch die keine Jungfrau mehr sind.

Ansonsten mache ich nur einen Ultraschall vom Bauch.

 

VERHÜTUNGSMÖGLICHKEITEN:

Hormonelle Verhütungsmittel

Antibabypille:

Kombinationspillen (Östrogen und Gestagen), mit Pillenpause wo eine Blutung stattfindet

Minipille (Gestagen) ohne Pillenpause und die Regelblutung bleibt aus (jedoch werden oft Schmierblutungen beschrieben)

Bei Erstverschreibung einer Kombinationspille nehme ich immer einen Gerinnungsstatus mittels Blutprobe ab, da die Pille die Blutgerinnung beeinflussen kann und bei angeborenen Faktoren die Gefahr von Thrombose und Embolie erhöht ist.

Raucherinnen und übergewichtigen Damen wird ebenso von einer Kombinationspille abgeraten.

Unerwünschte Nebenwirkungen könnten Stimmungsschwankungen, Kopfschmerzen, sexuelle Unlust, Übelkeit, Schmierblutungen und Wassereinlagerungen sein.

Implanon (Hormonstäbchen):

Reines Gestagenpräparat, wird nach örtlicher Betäubung unter die Haut an der Innenseite des Oberarms gelegt. Es wird kontinuierlich der Wirkstoff abgegeben. Da einige mit Schmierblutungen reagieren, lasse ich die Frauen für 3 Monate eine Gestagenpille probieren um die Verträglichkeit zu überprüfen.

Bei guter Verträglichkeit kann das Hormonstäbchen für 3 Jahre belassen werden.

Verhütungspflaster:

Wöchentlicher Wechsel  mit 1 Woche Pause wo die Regelblutung kommt.

Vaginalring:

3 Wochen, danach eine Woche ringfrei wo die Regelblutung kommt.

3-Monatsspritze:

Depotspritze alle 3 Monate,
Nebenwirkung: Abnahme der Knochendichte, nicht für junge Mädchen geeignet.

Hormonspirale:

Wird in die Gebärmutterhöhle eingesetzt und gibt dort kontinuierlich für 3 bzw. 5 Jahre (je nach Präparat) das Hormon ab.


Hormonfreie Verhütungsmittel

Kupferspirale: Die Wirkung ist, dass durch die Veränderung der Gebärmutterschleimhaut sich die befruchtete Eizelle nicht einnisten kann, weiters beeinträchtigt es die Beweglichkeit der Spermien.

Diese Art der Spirale ist geeignet für Frauen die keine künstlichen Hormone wollen, nachteilig könnte jedoch sein, dass die Monatsblutungen stärker werden könnten.


SCHWANGERSCHAFTSBETREUUNG

Ich biete Ihnen die Durchführung von min. 5 Mutter-Kind-Pass Untersuchungen an (wie im MKP vorgesehen).

Bei jeder Kontrolle wird natürlich ein Ultraschall durchgeführt, weiters wird Blutdruck gemessen und der Harn kontrolliert und natürlich auf ihre Fragen eingegangen.

Zwei Blutabnahmen und ein Abstrich bezüglich Streptokokken B wird in dem vorgesehenen Zeitpunkt durchgeführt.

Ich empfehle Ihnen jedoch auswärts zwei spezifische Untersuchungen, nämlich das Ersttrimesterscreening zwischen der 11. und 14. SSW und das Organscreening in der ca 20. SSW durch spezialisierte KollegInnen.


WECHSELJAHRE

Ich berate sie gerne in dieser, doch nicht immer einfachen Phase ihres Lebens.

Das Zusammenspiel zwischen den weiblichen Hormonen Östrogen und Progesteron funktioniert nicht mehr, das „Hormonkarussell“ beginnt.

Ob sie dem entgegenwirken mit Umstellung ihres Lebensstils, geistiger und körperlichen Bewegung, gesunder Ernährung, pflanzlichen Präparaten oder Hormonen, wichtig ist es dass sie eine aktive und glückliche zweite Lebenshälfte erleben.

Biografie

ÜBER MICH

Ich bin aufgewachsen in Wien und Saalfelden.

Nach Absolvierung meines Medizinstudiums in Wien, habe ich im Krankenhaus Zell am See, als Turnusarzt begonnen und nach 3 Jahren als Allgemeinmedizinerin abgeschlossen.

Zu meinem Glück wurde eine Ausbildungsstelle auf der Gynäkologie und Geburtshilfe frei, sodass ich dort meine Ausbildung beginnen konnte und diese in Mindestzeit auch erfolgreich als Fachärztin abschließen konnte.

2015 eröffnete ich, neben meiner Tätigkeit als Oberärztin im Krankenhaus, diese Wahlarztordination.

Seit 2018 bin ich glücklich verheiratet und Mutter eines Sohnes.

Innere Medizin
Vorsorge

Innere Medizin – Kardiologie – Nephrologie – Hypertensiologie

Kontakt

Dr. med. René R. Wenzel
Schmalenbergham 8
5760 Saalfelden
Österreich

T: +43 6542 777 2312
M: ordination@rrwenzel.at
H: www.rrwenzel.at

Ordinationszeiten

nach Vereinbarung
Anfragen

Dr. med. René Wenzel

Facharzt für Innere Medizin

Behandlungen

Wesentliche Expertisen / durchführende Operationen / Behandlungen:

Univ.-Dozent Dr. René R. Wenzel hat eine breite Ausbildung und jahrzehntelange Erfahrung in allen Bereichen der Inneren Medizin.

Besondere Schwerpunkte sind zusätzlich:

  • Erkrankungen des Herzens
  • Erkrankungen der Nieren
  • Hoher Blutdruck (Hypertonie)
  • Autoimmunerkrankungen

Im Detail:

  • Koronare Herzkrankheit (KHK)
  • Herzschwäche (Herzinsuffizienz)
  • Herzklappenfehler (Vitien)
  • Hypertonie – hypertensive Herzkrankheit
  • Nierenerkrankungen (Glomerulonephritis, interstitielle Nephritis, diabetische Nephropathie, u.v.a.)
  • Kollagenosen – syst. Lupus erythematodes (SLE) und andere ANA-assoziierte Autoimmunerkrankungen
  • Morbus Wegener / ANCA-assoziierte Vaskulitiden

Im Vordergrund steht die Patientin/der Patient und das ausführliche Beratungsgespräch.
Spezielle Untersuchungsmethoden (Labor, EKG, Echokardiographie/TEE, (Spiro-) Ergometrie, Duplexsonografie u. a. werden bei entsprechender Indikation & Konsequenz durchgeführt.

Philosophie:

  • Der Patient steht im Mittelpunkt einer menschlichen Fürsorge.
  • Im Vordergrund steht das ausführliche Beratungsgespräch.
  • Das Einholen einer Zweitmeinung (second opinion) wird begrüßt und unterstützt.

Biografie

Berufstätigkeit:

12/2003 – jetzt Vorstand der Abteilung für Innere Medizin Tauernklinikum Zell am See
Mit einem Team aus 6 Fachärztinnen und -ärzten und 4 Assistenten werden jährlich über 5.000 stationäre und über 5.000 ambulante Patienten versorgt. Die Abteilung verfügt über eine IMCU sowie einen variablen Bettenpool (Ebenenkonzept), eine Dialyseabteilung inkl. Peritonealdialyse (über 4.000 Dialysen/Jahr) sowie ein Zentrallabor (über 300.000 Labortests/Jahr). In der in den letzten 2 Jahren aufgebauten AEE (ambulante Erstversorgungs-Einheit) werden Akut-Patienten interdisziplinär versorgt.

04/1990 – 11/2003 Klinik für Innere Medizin, Universitätsklinik Essen (D)
Ausbildung zum Facharzt für Innere Medizin, Facharzt für Kardiologie und Facharzt für Nephrologie. Ab 1996 Leitung des Herz-Kreislauf-Labors. Ab 1998 Leitung der Poliklinischen Ambulanz für Nieren- & Hochdruckkrankheiten sowie Autoimmunerkrankungen. Seit 1999 ltd. Oberarzt der Klinik.

02/1993 – 04/1996 Abt. für Kardiologie & kardiovaskuläre Forschung, Inselspital Bern (Schweiz)
Ausbildung zum Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie. Interventionelle Kardiologie. Klinische Forschung.

04/1995 – 06/1995 Abt. für Kardiologie & kardiovaskuläre Forschung, Mayo-Clinic Rochester (USA)
Klinisches Forschungsprojekt (Endothelin-Antagonisten)

12/1989 – 04/1990 Abt. für Chirurgie, Klinikum Ludwigsburg (Deutschland)
Assistent auf der Intensivstation

Ausbildung:

03/2002 Facharzt für Kardiologie
Ausbildung am Inselspital Bern, an der Mayo Clinic sowie am Klinikum Essen

12/2000 Habilitation
Venia legendi et docendi an der Universitätsklinik Duisburg-Essen

06/2000 Facharzt für Nephrologie
Ausbildung am Klinikum Essen

04/1998 Facharzt für Innere Medizin
Ausbildung am Klinikum Essen sowie Inselspital Bern

12/1991 Promotion
Deutsches Herzzentrum Berlin, FU Berlin

10/1982 – 11/1989 Studium der Humanmedizin
Universität Padova (Italien), FU Berlin (D), Universität Heidelberg (D)

07/1981 – 10/1982 Wehrdienst
Regensburg, Starnberg/München

1968 – 1981 Volksschule und Gymnasium
Rom (I), Napoli (I), Regensburg (D),
1981 Matura mit naturwissenschaftlichem Schwerpunkt

Weiterbildung

12/2003 – jetzt regelmäßige Führungsseminare & Coachings
Teilnahme an Seminaren zu Mitarbeiterführung, Führung in der Sandwich-Position, Konfliktmanagement, Meditations- & Achtsamkeitstraining. Kontinuierliches berufsbegleitendes Coaching. Jährliche Reteaming-Seminare mit den ärztlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (Fa. ARGO).

09/2016 gültiges Fortbildungsdiplom der Österreichischen Ärztekammer
aktuell 542 DFP-Punkte, davon 150 DFP-Punkte durch eigene Vorträge und Veranstaltungen.
Regelmäßige aktive Teilnahme an nationalen und internationalen internistischen, nephrologischen und kardiologischen Veranstaltungen und Kongressen (ÖGIM, DGIM/BDI, ÖGH, ÖGN, ESC, ESH u. a.)

Führungserfahrung

12 Jahre Vorstand der Abteilung für Innere Medizin, Tauernklinikum Zell am See
14 Ärztinnen und Ärzte, davon 7 Ausbildungsassistentinnen und Ausbildungsassistenten zzgl. Turnusärztinnen und Turnusärzte

9 Jahre medizinisch-wissenschaftlicher Leiter der Gesundheits- & Krankenpflegeschule, Tauernklinikum Zell am See
Planung und Durchführung der Ausbildung des diplomierten Pflegepersonals

7 Jahre Leitung Ambulanzbereich & Herz-Kreislauf-Labor, Universitätsklinikum Essen (D)
8 10 Ärztinnen und Ärzte im Bereich Poliklinik und klin. Forschungslabor

Methodenkompetenz

> 26 Jahre breite internistische, nephrologische und kardiologische Erfahrung, Labormedizin
jahrzehntelange Erfahrung in der Behandlung internistischer Patienten (breites Spektrum), insbesondere kardiologische, nephrologische und autoimmune Erkrankungen, Nierenersatztherapie, extrakorporale Verfahren, Transplantationsmedizin

langjährige intensivmedizinische Erfahrung inkl. invasiver und nicht-invasiver Beatmung, Herz-Kreislauf-Monitoring, Katecholamintherapie u.a.

breites internistisches Spektrum technischer Untersuchungen, insb. Echokardiografie (transthorakal/transösophageal), kardiovaskuläre Funktionsdiagnostik, (Spiro-) Ergometrie, Rhythmologie, Schrittmachertherapie, Duplex-Sonografie aller Organe inkl. Gefäße, geführte Biopsien (Organe, Tumore), zentrale Zugänge (ZVK, Shaldon-Katheter, Permkath, passagere Schrittmacher-Elektroden u. a.)

Nierenersatztherapien inkl. Dialyseverfahren (Hämo-/Peritonealdialyse/CAPD, Plasmapherese, Lipidapherese, MARS/Prometheus, regionale Citrat-Antikoagulation, u.a.), Transplantationsvorbereitung und -nachsorge

invasive & nicht-invasive Hämodynamik /Reagibilitätsmessung

Koronardiagnostik sowie intrakoronare Interventionen (STENT-PCI), i.c. Hämodynamik / intravask. Ultraschall IVUS (bis 2003)

langjährige labormedizinische Erfahrung (Hämatologie, klinische Chemie, Immunfluoreszenz, ELISA u. a.)

Lehre

11/2014 – jetzt Medizinische Universität Wien
Gastprofessur i.R. des Lehrauftrages als Lehrkrankenhaus mit Teaching von Medizinstudenten /KPJ

11/2007 – jetzt Paracelsus-Universität Salzburg
regelmäßige Vorlesungen sowie Bedside-Teaching

10/2005 – jetzt Gesundheits- & Krankenpflegeschule, Tauernklinikum Zell am See
über 100 Unterrichtseinheiten/Jahr

12/2003 – jetzt nationale & internationale Dozententätigkeit
über 100 Vorträge auf Kongressen, Seminaren und Workshops für Ärztinnen und Ärzte in Aus- und Weiterbildung

12/2000 – 07/2011 Universitätsklinik Duisburg-Essen
regelmäßige Vorlesungen sowie Bedside-Teaching

Wissenschaftliche Tätigkeiten

07/2008 – 11/2017 Vorstandsmitglied der ÖGH (Österr. Gesellschaft für Hypertonie)
Entwicklung von Leitlinien, Veranstaltungen für Betroffene, Kongressorganisationen, Gesundheitstage für die Förderung der Eigenverantwortung in der Bevölkerung, Förderung wissenschaftlicher Projekte

European Hypertension Specialist (ESH) &

Österreichisches Hochdruckdiplom (ÖGH)

07/1993 – 07/2005 Forschungsstipendien
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG): Ausbildungsstipendium, WE 1772/1-1, Hoffmann-La-Roche-Studienstipendium: „Systemic Endothelin-Antagonism in CAD-Patients”, Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG): Sachmittel-Stipendium, ca. 500.000 €/Jahr, WE 1772/3-1, 3-2, 3-3

wissenschaftliche Schwerpunkte

Interaktionen zwischen sympathischem Nervensystem, Renin-Angiotensin-System und Endothelin-System in vivo beim Menschen

Einfluss kardiovaskulärer Medikamente auf SNS & Endothelin-System

Integrative Therapie der Hypertonie, kardiorenale Syndrome, Herzinsuffizienz, Autoimmunerkrankungen

Durchführung von klinischen Studien (inkl. Phase II) von kardiovaskulären Pharmaka/Antihypertensiva (entsprechend §40 AMG).

07/2005 – 07/2009 Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK)
Mitglied des Arbeitskreises „Herz & Niere“

Weitere Qualifikationen

09/2013 Meisterprüfung „Fotografie“
Meister der Fotografie, Qualifikation als „European Photographer (EP)“

07/1981 – jetzt Sport & Co
Dt. Reitabzeichen in Silber, Tourenski, Wandern, Biken, Tennis, Klavier

1962 – jetzt Sprachen
Deutsch, Englisch und Italienisch fließend in Wort und Schrift
Französisch (Basiskenntnisse)

1981 – jetzt EDV
Betriebssystem: MacOS (exzellent), Microsoft Windows (gut), MS Office (sehr gut)
Grafikprogramme Adobe Photoshop, InDesign u. a. (sehr gut)

Neurochirurgie
Wirbelsäulenchirurgie

Wahlarztpraxis für Neurochirurgie und Wirbelsäulenerkrankungen.
Belegarzt mit operativem Schwerpunkt an der Privatklinik Ritzensee Saalfelden, ausgewählte operative Versorgungen am Tauernklinikum Zell am See

Kontakt

Dr. med. René Hebecker
In der Privatklinik Ritzensee
Schmalenbergham 4
5760 Saalfelden
Österreich

T: +43 6582 794
M: info@neurochirurgie-pinzgau.at

Ordinationszeiten

Di 09:00 – 16:00 Uhr
Do 09:00 – 12:00 Uhr
und nach Vereinbarung
Anfragen

Dr. med. René Hebecker

Facharzt für Neurochirurgie

Behandlungen

Wesentliche Expertisen / durchführende Operationen / Behandlungen:

Eingriffe an der Halswirbelsäule:

  • Mikrochirurgische Bandscheibenoperationen
  • Mikrochirurgische Wirbelkanalverengungen
  • Zervikale Fusionsoperationen, evtl. mit Notwendigkeit einer Verplattung, Frakturversorgung
  • Dorsale Instrumentations- und Erweiterungstechniken bei Fehlstellung, Tumor, Entzündung, Unfall
  • Bandscheibenendoprothetik
  • Spinal cord stimulation (SCS)


Eingriffe an Brust-/Lendenwirbelsäule:

  • Mikrochirurgische Bandscheibenoperationen
  • Mikrochirurgische Wirbelkanalverengungen
  • minimal-invasive Fusionsoperationen bei Degeneration, Fehlstellung –Wirbelgleiten, Entzündung
  • Korrektur degenerativer Lumbalskoliosen
  • Frakturversorgung
  • Perkutane Zementaugmentierung von Wirbeln
  • Dynamische Verfahren, Bandscheibenendoprothetik
  • Spinal cord stimulation (SCS, DRG)

Tagesklinisch:

Interventionelle Schmerztherapie an der Wirbelsäule bildwandlergestützt (Wirbelgelenks- und Wurzelblockaden, Iliosakralgelenk, Denervierungen).

Biografie

Berufstätigkeit:

bis 2008: Facharztausbildung und Oberarzt Neurochirurgie Universitätsklinikum Rostock 
2009 – 2016: Oberarzt Neurochirurgie Städtisches Klinikum München GmbH, Standorte Schwabing und Harlaching
2017 – 2019: leitender Oberarzt Kreiskliniken Altötting/Burghausen, Neurochirurgie ANregiomed Klinikumsverbund
Ansbach/Mittelfranken
ab 2020: Oberarzt Wirbelsäulenchirurgie Tauernklinikum Zell am See / Mittersill

Diverses

Zusatzqualifikationen:
Master-Zertifikat der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft

Orthopädie
Orthopädische Chirurgie

Nach 30 Jahren als Orthopäde und Unfallchirurg ist meine Begeisterung für das Fach und für die Arbeit mit meinen Patienten unvermindert. Die Möglichkeit, Menschen mit erheblichen Einschränkungen der Lebensqualität durch Beratung und Behandlung helfen zu können, ist ein stetiger Ansporn. Der informierte Patient, der im Dialog mit seinem Arzt die Behandlung mitträgt, ist mein Ziel.

Kontakt

Praxis Tobias Franke
In der Privatklinik Ritzensee
Schmalenbergham 4
5760 Saalfelden
Österreich

Ordinationszeiten

Di 16:30 – 22:00 Uhr
Anfragen

Tobias Franke

Facharzt für Orthopädie

Behandlungen

Wesentliche Expertisen / durchführende Operationen / Behandlungen:

Spezialgebiete Schulter- und Ellenbogenchirurgie:
Ich decke das gesamte Gebiet der Schulterchirurgie ab – von der diagnostischen Gelenkspiegelung (Arthroskopie) über Sehnennähte, stabilisierende Eingriffe (offen und arthroskopisch), Behandlung von Brüchen bis hin zur Schulterprothese.

Ellenbogenchirurgie umfasst offene und arthroskopische Eingriffe, wie z.B. die Entfernung freier Gelenkkörper. Aufgrund meiner langjährigen Tätigkeit als Mannschaftsarzt für Topmannschaften in Fußball und Handball decke ich selbstverständlich auch das gesamte übrige Spektrum der Sportmedizin ab.

Tagesklinisch / Stationär:

Die meisten Eingriffe werden stationär durchgeführt. In der Regel ist eine Nacht des stationären Aufenthalts nach einem Eingriff ausreichend. Das gilt natürlich nicht bei Prothesenchirurgie und der Behandlung komplizierter Brüche.

Biografie

Berufstätigkeit:

Beruflicher Werdegang:
1984 – 1990: Studium der Humanmedizin an der Universität Ulm
1990 – 1991: Praktisches Jahr am KH Traunstein und am KH Brixen
1991: 3. und abschließende Staatsprüfung
1991 – 1997: Assistenzarzt in der Orthopädie und Chirurgie (und ½ Jahr Anästhesie)
1997 – 1998: Assistenzarzt an der Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie am Universität KH Bergen Norwegen
1999 – 2000: Oberarzt am Uni KH Bergen
2000 – 2002: Oberarzt am Nordland KH in Bodø
2003 – 2009: Chefarzt der orthopädischen Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie, Nordland KH Lofoten ,Vesterålen und Bodø
2009 –2011: Chefarzt der Abteilungen für Chirurgie ,Orthopädie und Unfallchirurgie, Nordland KH Lofoten ,Vesterålen und Bodø
2011 – 2012: Chefarzt der orthopädischen Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie, Nordland KH Lofoten ,Vesterålen und Bodø
2012: Oberarzt Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie, Sogn un Fjordane

Fachrichtung:
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

Zusatzinformationen (Auslandserfahrung, soziales Engagement):
ehem. Leiter Fachausschuss Orthopädie und Unfallchirurgie in Nordnorwegen
Vorsitzender des Qualitätsausschusses der norwegischen orthopädischen Vereinigung
Stellvertretender Vorsitzender der norwegischen Gesellschaft für Schulter- und Ellenbogenchirurgie
Organisator der Arctic Circle Shoulder Conference 2007/2009/2012
Mannschaftsarzt Bodø Glimt ( amtierender norwegischer Fußballmeister)
Bodø-Handballklub
Sogndal-Fußballklub

Diverses

Sprachen:
Deutsch, Norwegisch, Schwedisch, Dänisch, Englisch, Italienisch

Orthopädie
Unfallchirurgie

Als Orthopäde und Unfallchirurg in unserer Region habe ich mich auf die Behandlung von akuten Verletzungen des Bewegungsapparates sowie deren Folgen spezialisiert. Diese beinhalten operative und konservative Behandlungsmethoden, bis hin zum Gelenksersatz. Individuell die beste Behandlungsstrategie für meine Patienten zu wählen, sie während der Behandlung zu begleiten und letztendlich die Lebensqualität zu verbessern sind die Eckpfeiler meiner Behandlungsstrategie.

Kontakt

Privatklinik Ritzensee
Schmalenbergham 4
5760 Saalfelden
Österreich

T: +43 6582 794 3013
T: +43 6582 794 3014

M: trauma@privatklinik-ritzensee.at

Ordinationszeiten

Nach Vereinbarung
Anfragen

Dr. med. Guntmar Gradl

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

Behandlungen

Wesentliche Expertisen / durchführende Operationen / Behandlungen:

  • Behandlung von akuten und chronischen Verletzungen
  • Wundversorgung
  • Stoßwelle
  • Behandlung von Gelenkbeschwerden mittels ACP, Hyaluronsäure oder ähnlichen Knorpelaufbauverfahren
  • Endoprothesenversorgung von Hüfte und Kniegelenk
  • Behandlung von Erkrankungen des Fusses wie Hallux valgus oder Hallux rigidus, Zehendeformitäten

Biografie

Studium:

9/1994 – 6/2001
Karl-Franzens Universität Graz, Medizinische Fakultät Promotion zum Doktor der gesamten Heilkunde am 20.06.2001

Facharztausbildung und Tätigkeit:

04/2002 – 12/2008
Ausbildung zum Facharzt für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie , Abteilung für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie am Kardinal-Schwarzenbergschen Krankenhaus Schwarzach unter Prim. Dr. F. Genelin

seit 01/2009
Facharzt für Unfallchirurgie

seit 02/2009
Approbation als Arzt durch die Regierung von Oberbayern am 23.2.2009

04/2009 – 01/2013
Ausbildung zum Facharzt für Orthopädie und Unfallchirugie an der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Klinikum Rechts der Isar in München

seit 01/2013
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

10/2013 bis 10/2015
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie niedergelassen mit Belegarzttätigkeit an insgesamt 3 Standorten (OCV Poing und Markt Schwaben)

11/2015
bis dato Praxis für Orthopädie und Unfallchirurgie in Saalfelden

11/2015 bis 12/2021
Stv. ärztlicher Leiter der Privatklinik Ritzensee in Saalfelden

ab 01/2022
Ärztlicher Leiter der Privatklinik Ritzensee

 

Zusatzausbildung und Auslandsaufenthalte:

11/1996 – 12/1996
Famulatur an der Kinderchirurgie Graz, Abteilung für Kinderorthopädie, Prof. Dr. Linhart

09/1997 – 10/1997
Famulatur an der Kinderchirurgie Graz, Kinderchirurgie und Traumatologie, Prof.Dr.Höllwarth

05/2000 – 07/2000
Auslandsfamulatur, Henderson Hospital, McMaster University, Hamilton, Ontario, Canada, Hamilton Arthroplasty Group, Dr. J. de V. de Beer

11/2002 – 05/2003
Research Fellow am Hospital for Special Surgery in New York, USA unter Prof. Dr. T.P. Sculco Schwerpunkt Endoprothetik und Revisionsendoprothetik

 

Publikationen:

1: Gradl G, Postl LK, Lenze U, Stolberg-Stolberg J, Pohlig F, Rechl H, Schmitt-Sody M, von Eisenhart-Rothe R, Kirchhoff C. Long-term functional outcome and quality of life following rotationplasty for treatment of malignant tumors. BMC Musculoskelet Disord. 2015 Sep 24;16(1):262. PubMed PMID: 26403306;

2: Postl LK, Gradl G, von Eisenhart-Rothe R, Toepfer A, Pohlig F, Burgkart R, Rechl H, Kirchhoff C. Management of musculoskeletal tumors during pregnancy: a retrospective study. BMC Womens Health. 2015 Jun 10;15:48. PubMed PMID: 26059904;

3: Harrasser N, Gradl G. [Mid-foot fractures of the chopart and lisfranc joint line]. MMW Fortschr Med. 2014 Apr 30;156(8):54-5. Review. German. PubMed PMID: 24851447.

4: Pilge H, Gradl G, von Eisenhart-Rothe R, Gollwitzer H. Incidence and outcome after infection of megaprostheses. Hip Int. 2012 Jul-Aug;22 Suppl 8:S83-90. doi: 10.5301/HIP.2012.9576. PubMed PMID: 22956377.

5: Lenze U, Kirchhoff C, Book K, Pohlig F, Gradl G, Rechl H, Herschbach P, von Eisenhart-Rothe R. [The role of psycho-oncology in orthopedic tumor centers]. Orthopade. 2012 Dec;41(12):958-65. doi: 10.1007/s00132-012-1981-0. German. PubMed PMID: 22914918.

6: Harrasser N, Liska F, Gradl G, von Eisenhart-Rothe R. [Periprosthetic joint infection: diagnosis and treatment]. MMW Fortschr Med. 2011 Nov 3;153(44):43-5. German. PubMed PMID: 22111173.

7: Gradl G, Horn C, Postl LK, Miethke T, Gollwitzer H. [Antibiotic prophylaxis in primary and revision hip arthroplasty: what is the evidence?]. Orthopade. 2011 Jun;40(6):520-7. doi: 10.1007/s00132-011-1755-0. Review. German. PubMed PMID: 21607539.

8: Nell M, Burgkart RH, Gradl G, von Eisenhart-Rothe R, Schaeffeler C, Trappe D, da Costa CP, Gradinger R, Kirchhoff C. Primary extrahepatic alveolar echinococcosis of the lumbar spine and the psoas muscle. Ann Clin Microbiol Antimicrob. 2011 Apr 15;10:13. doi: 10.1186/1476-0711-10-13. PubMed PMID: 21496254; PubMed Central PMCID: PMC3096593.

9: Kennedy JG, Brodsky AR, Gradl G, Bohne WH. Clinical tip: a novel method of cartilage resection from the first metatarsophalangeal joint. Foot Ankle Int. 2006 Jun;27(6):469-71. PubMed PMID: 16764806.

10: Kollersbeck C, Walcher T, Gradl G, Genelin F. [Clinical experiences and dosage pattern in subcutaneous single-injection digital block technique]. Handchir Mikrochir Plast Chir. 2004 Feb;36(1):64-6. German. PubMed PMID: 15083394.

Orthopädie
Unfallchirurgie

Als erfahrener Arzt mit über 30 Jahren Berufserfahrung, lebenslanger beruflicher Weiterbildung und weitreichenden Auslandstätigkeiten führe ich eine Wahlarztpraxis und freue mich darauf, auch Ihre Mobilität durch sorgfältige Diagnosen, den Einsatz hochmoderner Operationsmethoden bzw. durch eine Prothese zu verbessern.

Kontakt

Privatklinik Ritzensee
Schmalenbergham 4
5760 Saalfelden
Österreich

T: +43 6582794-530
M: sandra.weiskopf@privatklinik-ritzensee.at
H: www.prothesen-siorpaes.at

Ordinationszeiten

nach Vereinbarung
Anfragen

Dr. med. Robert Siorpaes

Facharzt für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie

Behandlungen

Hüftschmerzen, Probleme im Knie- oder Fuß- und Sprunggelenk vermindern die Lebensqualität und sind als ständiger Begleiter nicht nur schmerzhaft, sondern unnötig.

In meiner Praxis werden Sie bei Ihrem persönlichen Termin von mir ausgiebig und genau untersucht. Gerne nehme ich mir die Zeit, um mit Ihnen über Ihre medizinische Vorgeschichte zu sprechen – auf diesem Wege stelle ich genau fest, woraus Ihre Schmerzen und Probleme resultieren und ob eine Operation bzw. eine Prothese wirklich notwendig und sinnvoll ist.

Neben der Implantation von Kunstgelenken (Knie, Hüfte, Sprunggelenk) ist die Fußchirurgie mein zweites Spezialgebiet. Zahlreiche Publikationen und Vorträge zu diesem Thema belegen meine Kompetenzen bei dieser Subspezialisierung.

Um Ihren genauen Bedarf zu ermitteln und Sie detailliert zu beraten, freue ich mich, Sie bald persönlich in meiner Praxis begrüßen zu dürfen!

SPEZIALGEBIETE:

  • Implantation von künstlichen Gelenken (Hüfte, Knie, Sprunggelenk)
  • Fußchirurgie

WESENTLICHE EXPERTISEN / DURCHFÜHRENDE OPERATIONEN / BEHANDLUNGEN:

  • Abklärung und Behandlung chronischer und degenerativer Beschwerden des Bewegungsapparats konservativ und operativ
  • Operative Behandlung degenerativer Gelenksveränderungen (Gelenksersatz an Knie, Hüfte und Sprunggelenk)
  • Abklärung und Behandlung von Fußerkrankungen konservativ und operativ (Achillessehnenruptur, Achillodynie, Arthrose des oberen und unteren Sprunggelenkes, Charcot-Arthropathie, Diabetisches Ulcus, erworbener Plattfuß, Hallux valgus, Hallux rigidus, die schmerzhafte Hammerzehe, Morton Neurom, Plantare Fasziitis)
  • Handchirurgie (Carpaltunnel, schnellender Finger, dupuytren´sche Kontraktur, Rhizarthrose)
  • Hyaluronsäure-Infiltrationen
  • Stoßwellentherapie
  • ACP-Therapie

Biografie

Berufstätigkeit:

Akademischer Werdegang:

1972 – 1979: Medizinstudium an der Universität Innsbruck
07. April 1979: Promotion zum Doktor der gesamten Heilkunde
10. Dezember 1985: Facharzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie
24. März 1990: Gerichtlich beeideter Gutachter für Orthopädie
13. Juni 1996: Facharzt für Rheumatologie
28. November 2000: Facharzt für Sportorthopädie


Medizinischer Werdegang:

1979 – 1981: Turnusausbildung am KH Zell am See
1981 – 1985: Ausbildung zum Facharzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie an der Orthopädischen Univ.-Klinik Innsbruck, Vorstand Prof. Dr. R. Bauer
1985 – 1987: Oberarzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie an der Orthopädischen Univ.-Klinik Innsbruck
1987 bis heute: Orthopädische Facharzt-Praxis in St. Johann/Tirol
1987 – 1993: Konsiliararzt am BKH St. Johann/Tirol
1987 – 1991: Konsiliararzt am Rehabilitationszentrum Saalfelden
1989 – 1991: Konsiliararzt im Sanatorium Ritzensee
1993 bis heute: Leiter der orthopädischen Abteilung am BKH St. Johann/Tirol mit 44 Betten
1993 bis heute: Leiter der physikalischen Therapie am BKH St. Johann/Tirol
2003 bis heute: Patronanz für den Fachschwerpunkt Orthopädie am BKH Lienz

Fachrichtung:
Facharzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie

Diverses

Zusatzqualifikationen:

1990 – 1993: Ausbildung für Manualtherapie in Säter, Schweden,Isny/Neutrauchburg, Deutschland und Graz.

Urologie
Vorsorge

Für mich als Facharzt für Urologie und Andrologie ist es selbstverständlich, nicht nur auf die Bedürfnisse eines jeden Patienten individuell einzugehen, sondern genauso, mich laufend über neueste Erkenntnisse der Forschung zu informieren. Der Schwerpunkt meiner Tätigkeit liegt in der personalisierten Diagnostik und Therapie von Prostatakrebs, Nierentumoren und Blasentumoren sowie in der roboterassistierten Chirurgie (Intuitive Surgical Da Vinci-System), Laparoskopie (Schlüsselloch-Chirurgie) und Endo-Urologie.

Kontakt

Dr. med. Stephan Hruby
In der Privatklinik Ritzensee
Schmalenbergham 4
5760 Saalfelden
Österreich

T: +43 664 4419720 
(Montag bis Freitag von 09:00 bis 18:00 Uhr)

M: ordination@stephanhruby.at
H: www.stephanhruby.at

Ordinationszeiten

nach Vereinbarung
Anfragen

Dr. med. Stephan Hruby

Facharzt für Urologie, Vorsorge für den Mann

Behandlungen

Wesentliche Expertisen / durchführende Operationen / Behandlungen:

Prostatakarzinom

  • Gezielte Diagnostik mittels MRT und gezielter Gewebeproben (TRUS/MRI-Fusionsbiopsie)
  • „Liquid Biopsy“ – „Select MDx“-Test für Prostatakrebs: Urin-Gentest zur Risikoeinschätzung bei erhöhtem PSA-Wert
  • Personalisierte, roboterassistierte radikale Prostataentfernung (Da-Vinci-Prostatektomie) mit individueller Nervschonung
  • Roboterassistierte fluoreszenz-gezielte Lymphknotenentfernung
  • Gesamtes Spektrum der medikamentösen Therapie beim fortgeschrittenen Prostatakrebs sowie der Palliativbehandlung und -begleitung

Prostatavergrößerung

  • Transurethrale Resektion der Prostata TURP (die sogenannte „Ausschabung“): Die klassische Operation der gutartigen Prostatavergrößerung erfolgt in kreislaufschonender Spüllösung durch die Harnröhre und kann je nach individueller Konstitution auch ejakulationserhaltend durchgeführt werden
  • Roboterassistierte Enukleation – bei besonders großen Drüsen von über 100 Gramm wird hier das sogenannte Adenom mithilfe des Da-Vinci-Systems mittels Laparoskopie durch den Bauch entfernt. Dadurch können Harnleiteröffnungen und der Harnröhrenschließmuskel optimal geschont werden.
  • Bei Patienten mit einem sehr hohen Narkose- und/oder Blutungsrisiko:
    Transurethrale Vaporisation der Prostata – dabei wird ein Teil der Prostata durch die Harnröhre mit einer Plasma-Sonde verdampft.
    REZUM-Methode – dabei wird die Prostata mittels Wasserdampf ohne Blutungsrisiko geschrumpft. Dadurch kann auch in einer großen Anzahl von Patienten, bei denen bis jetzt aufgrund des Narkoserisikos auf eine operative Sanierung verzichtet wurde, die Notwendigkeit einer dauerhaften Harnableitung mittels Dauerkatheter vermieden oder rückgängig gemacht werden. In speziellen Fällen stellt diese Methode auch für sehr junge Patienten eine Alternative dar.

Chronische Prostatitis

  • Ausführliche Diagnostik: Die Diagnose CPS/CPPS ist letztendlich eine Ausschlussdiagnostik und umfasst umfangreiche klinische, laborchemische und bildgebende Untersuchungen.
  • Medikamentöse Therapie: individuell auf Stadium und Symptome abgestimmte symptomatische und supportive Therapie.
  • Stoßwellentherapie: Einer der wenigen Therapieansätze, der in placebo kontrollierten Studien nach wenigen Wochen zu einer signifikanten Verbesserung der Schmerzsymptomatik und der Lebensqualität geführt hat. Die Behandlung ist schmerzfrei, erzeugt aber manchmal ein leichtes Kribbeln in der behandelten Region. Ein Behandlungs-Zyklus umfasst zumindest sechs Behandlungen im Zeitraum von drei bis sechs Wochen. Erste Effekte zeigen sich in der Regel nach vier Behandlungen.
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Psychologen & Physiotherapeuten: Ein individuelles Dehn & Bewegungsprogramm, sowie eine begleitende Psychotherapie können im Einzelfall den Heilungsverlauf optimal unterstützen.

Nierentumore & Nierenzysten

  • Roboterassistierte & nierenerhaltende Tumorentfernung – „Nierenteilresektion“ (Da-Vinci-partielle-Nephrektomie“): – Durch die Möglichkeiten des Da-Vinci-Roboters-, 10-facher Vergrößerung und der abwinkelbaren Instrumente sowie der Nutzung des intraoperativen Ultraschalls lassen sich bis zu 70 % der Nierentumore heute organerhaltend operieren.
  • Roboterassistierte laparoskopische oder traditionell offenchirurgische radikale Nierenentfernung – je nach Lage und Ausdehnung des Tumors
  • Medikamentöse Therapie bei fortgeschrittener Nierentumorerkrankung

Nebennierentumore

  • Roboter-assistierte oder laparoskopische Nebennierenentfernung
  • Organerhaltende Tumorentfernung in ausgewählten Fällen

Rekonstruktive Urologie

  • Roboterassistierte Nierenbeckenplastik bei Nierenbeckenabgangsenge
  • Roboterassistierte Harnleiter-End-End-Anastomose oder Harnleiterneuimplantation („Psoas Hitch“ oder „Boari“-Operation) bei Harnleiterengen
  • Roboterassistierte Blasendivertikelentfernung bei symptomatischen Aussackungen der Blasenwand
  • Roboterassistierte V-Y-Blasenhals-Plastik bei hartnäckigen, endoskopisch nicht beherrschbaren Blasenhalsengen
  • Harnleiterstents (innere Schienen – „DJ-Stents“ oder „Metall-Stents“) – als vorübergehende oder dauerhafte Lösung
  • Palliative Harnableitung

Harnsteine

  • Endoskopische Steinzertrümmerung mittels Laser oder Lithoklasten
  • Harnleiterspiegelung (modernste flexible digitale HD Endoskope)
  • Perkutane Verfahren bei größeren Nierensteinen (Mini-PCNL oder traditionelle PCNL)
  • Laparoskopische Steinentfernung
  • Langzeitbetreuung bei häufigen Steinbildern wie z.B. Cystinurie

Urotheltumore (Blase)

  • Diagnostik mittels modernster HD-Endoskopie: Mittels Fluoreszenz und NBI-Bildgebung kann die Entdeckungsrate deutlich erhöht werden.
  • Bipolare (kreislaufschonende) transurethrale Resektion von Blasentumoren: Ca. 90 % der Tumore sind oberflächlich und lassen sich minimal invasiv behandeln.
  • Radikale Blasenentfernung (minimal invasiv oder offenchirurgisch) mit individueller Harnableitung (Neoblase, Ileum Conduit, Harnleiterhaut-Fistel)
  • Roboterassistierte Nieren- und Harnleiterentfernung bei Urotheltumoren im Bereich des Nierenbeckens oder der Harnleiter
  • Lasertherapie für Tumore im Anfangsstadium im Harnleiter oder Nierenbecken
  • Blasenspülungstherapie mit BCG oder Mitomycin zur Therapie bei Tumoren im Anfangsstadium mit einem hohen Risiko der Progression – diese Therapie ermöglicht in vielen Fällen einen Blasenerhalt, muss aber sorgfältig abgewogen werden.
  • Medikamentöse Therapie beim fortgeschrittenen Urotheltumor

Erektile Dysfunktion

  • PDE-5-Inhibitoren: Diese Medikamente stellen einen wichtigen Pfeiler in der Therapie dar. Da aber bis zu 30 % aller Patienten nicht oder wenig auf diese Therapie ansprechen, berate ich Sie auch gerne zu alternativen Behandlungsmethoden.
  • Schwellkörper-Autoinjektionstherapie (SKAT): Dies ist eine wirksame Therapieform, wenn Schwellkörper und Blutzufluss zum Penis intakt sind und die medikamentöse Behandlung keine Wirkung zeigt.
  • Stoßwellentherapie: eine der wenigen Therapien, für die in placebo-kontrollierten Studien ein regenerativer Effekt auf Schwellkörpergefäße & Nerven nachgewiesen werden konnte. Die Behandlung ist schmerzfrei, erzeugt aber manchmal ein leichtes Kribbeln in der behandelten Region. Ein Behandlungs-Zyklus umfasst zumindest sechs Behandlungen im Zeitraum von drei bis sechs Wochen. Eine Behandlung dauert ca. 15 – 25 Minuten. Erste Effekte zeigen sich in der Regel nach ca. vier Behandlungen. Wunder vollbringt diese Therapie natürlich auch nicht, aber sie kann bei Patienten mit einer milden ED die Einnahme von PDE-5-Hemmern verzichtbar machen und bei Patienten mit schwereren Formen das Ansprechen auf die Medikamente deutlich verbessern und somit zu einer erfüllenderen sexuellen Funktion führen.
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Psychologen: Eine begleitende Psychotherapie kann im Einzelfall den Heilungsverlauf optimal unterstützen.

Vorzeitiger Samenerguss

  • Medikamente & Beratung können hier in vielen Fällen zu einer Verbesserung führen.
  • Auch hier stehe ich im engen interdisziplinären Austausch mit Sexualtherapeuten und Psychologen.

Penisverkrümmung

  • Medikamentöse Therapie mit PDE-5-Hemmern: Ein niedrig dosierter PDE-5-Hemmer stellt die Basistherapie für die konservative Therapie dar, da er über Tag und Nacht den Blutfluss im Penis verstärkt und somit die Heilung unterstützt.
  • Behandlung mit Penisstreckapparat: eine gute ergänzende Option zur konservativen Therapie wie auch als Vorbereitung auf eine Operation. Diese sind allerdings nur für die erworbene Verkrümmung geeignet.
  • Stoßwellentherapie: Die Stoßwellentherapie hat die Behandlung von Penisverkrümmungen in den letzten Jahren revolutioniert. Insbesondere als Teil einer kombinierten Behandlung mit PDE-5-Hemmern und/oder Heilbehelfen werden mit dieser Methode signifikante Verbesserungen der Symptomatik erreicht.
  • Operative Sanierung: Eine operative Sanierung empfehle ich erst dann, wenn keine konservative Therapie eine deutliche Verbesserung zeigt. Darüber hinaus sollte eine OP erst stattfinden, wenn sich die Krankheit mindestens 9 – 12 Monate stabilisiert hat.

Hormonelle Veränderungen

  • Ausführliche Anamnese & Labordiagnostik
  • Sonografie der Hoden
  • Testosteronersatztherapie: Tabletten, Gel oder 3-Monats-Depotspritze

Biografie

Berufstätigkeit:

Meine Ausbildung in der offenen und minimal-invasiven Chirurgie genoss ich bei den namhaftesten Urologen Österreichs und biete meinen Patienten heute eine langjährige Erfahrung und ein breites chirurgisches Spektrum. Darüber hinaus verfüge ich über umfassende Expertise in der Behandlung des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms – von der klassischen Hormontherapie über die Chemotherapie bis hin zu modernen Behandlungsmöglichkeiten.

Neben meinen praktischen Tätigkeiten, zahlreichen Studienaufenthalten und Hospitationen bin ich seit Beginn meiner Ausbildung in der nationalen und europäischen Fachgesellschaft für Urologie aktiv. In diesem Zusammenhang war ich unter anderem an der Mitbegründung und Organisation der Austrian School of Urology und der Österreichischen Gesellschaft für Urologie beteiligt. National und international verfolge ich medizinische Studien, bin selbst Vortragender und Autor zahlreicher Fachartikel.

Privat bin ich glücklich verheiratet und stolzer Vater einer Tochter. Wenn ich mich nicht um das Wohlergehen und die Genesung meiner Patienten kümmere, genieße ich die Zeit am Rennrad oder auf Ski und wende mich bei Schlechtwetter meiner Gitarre zu.

Beruflicher Werdegang:
1994 – 2001: Studium der Humanmedizin, Universität Wien
2002: Transplantkoordinator Leber & Niere, Universitätsklinik Wien, Prof. Ferdinand Mühlbacher
2003 – 2004: Assistenzarzt Allgemeinchirurgie – Donauspital Wien, Prof. Rudolf Schiessel
2005 – 2009: Assistenzarzt Urologie: Kaiser-Franz-Josef-Spital Wien – Prof. Wolfgang Höltl
2009: Erfolgreiche Absolvierung der österreichischen und europäischen Facharztprüfung
2009: Gründung der Austrian School of Urology
2009 – 2011: Chairman der European Society for Residents in Urology
2010 – 2016: Oberarzt, Leitender Oberarzt & Stv. Vorstand (ab 2014) – Leiter des Prostatakarzinomteams, Universitätsklinik für Urologie, PMU Salzburg, Prof. Günter Janetschek
06/2016 – 04/2017: Interimistischer Vorstand, Universitätsklinik für Urologie, PMU Salzburg
02/2016: Habilitation zum Privatdozenten an der PMU Salzburg
Seit 2015: Prüfer bei der Europäischen Facharztprüfung
Seit 07/2017: Vorstand der Urologischen Klinik am Tauernklinikum Zell/See